Therapeutic Touch Oberösterreich O.Ö. - OOE - Salzburg


Direkt zum Seiteninhalt

4 Schritte

Therapeutic Touch

DIE 4 SCHRITTE VON THERAPEUTIC TOUCH (TT)

Schritt 1: Zentrieren
„Die eigene Mitte“ finden und halten. Bewusstes Fokussieren auf den Klienten und dabei selbst einen Zustand erweiterter Wahrnehmung aktivieren. Mit der Aufmerksamkeit „ Nach-innen-gehen“ und die aufrichtige Absicht haben, dem Klienten zu helfen. Die Konzentration wird während der gesamten TT-Behandlung gehalten.

Schritt 2: Assessment (Ertasten des Energiefeldes)
Einschätzung des Energiefeldes bezogen auf die Symmetrie / Asymmetrie im bio-elektromagnetischen Feld des Klienten/Patienten. Nach der Pflegediagnose „ Energiefeldstörung “ wird das bio-elektromagnetische Feld mit Parametern wie z.B. Hitze, Kälte, Leere, Fülle, Rhythmus etc. beschrieben und dokumentiert.

Schritt 3: Behandlung
a) Glätten und Ausstreichen des Energiefeldes
Modulieren und dirigieren des Energieflusses mit dem Ziel, den freien Energiefluss innerhalb des gesamten Feldes zu fördern. Zonen, in denen es nicht frei fließt, werden angeregt, um einen ungehinderten, rhythmischen Energiefluss wiederherzustellen.

b) Ausgleichen und Harmonisierung des Energieflusses
In diesem Schritt werden besonders betroffene Stellen ausgeglichen, die im Assessment vorher festgestellt wurden. Hierbei geht es um das Harmonisieren von Unausgewogenheiten des bioelektromagnetischen Feldes des Klienten/Patienten. Dabei kann es nötig sein, ein zuviel an Energie abzuleiten, Defizitzonen aufzufüllen oder Bereiche energetisch neu zu ordnen.

Schritt 4: Evaluation (Erneutes Ertasten des Energiefeldes)
Erneutes Einschätzen des Energiefeldes, Feststellen des Ergebnisses, ggf. Wiederholung des vorherigen Schrittes, bewusstes Beenden der Behandlung mit abschließendem Erden, Dokumentation.

TT ist kein Ersatz für die ärztliche Diagnose, medizinische Behandlung oder Psychotherapie. TT stellt keine Heilbehandlung dar. Vielmehr dient TT als Ergänzung, als komplementäre Methode bei Erkrankungen oder im Bereich der Gesundheitsförderung.



Untermenü


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü